Eule

Botanischer Lehrgarten

Echter Baldrian


Echter Baldrian
Deutscher Name: Echter Baldrian
Botanischer Name: Valeriana officinalis L.
Familie: Valerianaceae - Baldriangewächse
Blütezeit: Mai - August
Höhe: 25 bis 150 cm
Beschreibung:

Die Staude überdauert mit einem 4 bis 5 cm langen und 2 bis 3 cm dicken Rhizom. Der Wurzelstock ist nach unten zugespitzt. Er besitzt oben Stängelknospen und seitlich zahlreiche ca. 2 mm dicke, über 20 cm lange, bräunliche Wurzeln. Das Rhizom kann Ausläufer besitzen. Der Stängel ist unten vierkantig, oben rund und gefurcht. Die Pflanze ist kahl oder im unteren Bereich mehr oder weniger weich behaart.

Die gegenständigen Grund- und Laubblätter sind unpaarig gefiedert. Die bis 23 gezähnten oder gesägten Fiederblättchen haben eine lanzettliche oder länglich-eirunde Form. Die unteren Blätter sind gestielt und häufig behaart. Die oberen Blätter sind kahl. Sie sind kürzer gestielt oder sitzen direkt am Stängel.

Der große aus hellrosa bis weißen, trichterförmigen Blüten bestehende dreistrahlige Blütenstand besitzt eine doldenartige Form. Die bis zu 5 cm lange Krone der Blüten besteht aus 5 verwachsenen Kronenblättern.

Als Sammelgut dienen die Wurzeln zweijähriger Pflanzen. Diese werden mit dem gesamten Wurzelstock ausgegraben. Der typische Baldriangeruch, der Katzen anlockt (deshalb Katzenkraut) entsteht beim Trocknen der Wurzeln. Die Wurzeln enthalten u. a. ätherische Öle, Gerbstoffe und Alkaloide.

Als Sammelgut dienen die Wurzeln zweijähriger Pflanzen. Diese werden mit dem gesamten Wurzelstock ausgegraben. Der typische Baldriangeruch, der Katzen anlockt (deshalb Katzenkraut) entsteht beim Trocknen der Wurzeln. Die Wurzeln enthalten u. a. ätherische Öle, Gerbstoffe und Alkaloide.

Verwendung:

Der Baldriantee wirkt krampfstillend und nervenberuhigend. Die Droge findet deshalb bei Überreizungen und nervösen Herzleiden Verwendung. Vor dem regelmäßigen Verzehr größerer Baldrianmengen wird abgeraten.

Standort:

Der Echte Baldrian bevorzugt feuchte und mitunter schattige Standorte. Er wächst in Laubwäldern, Ufergebüschen, feuchten Wiesen, Gräben und Schluchten.


Zurück